Carsten Göke – Baujahr 1965 in Paderborn.

Im Laufe der Jahre habe ich viele Namen bekommen. Vatti, Cago, Carlos Goethe, El Vagabundo, Hexer, El Brujo und was weiß ich noch.

Nach der totalen Öde in der Schule mit Ach und Krach die mittlere Reife bestanden. In Mathe immer 5, Musik 1. 1983 die Schule abgebrochen und ne Lehre als Einzelhandelskaufmann im Musikalienhandel begonnen. Also Gitarren verkauft bei Musik Aktiv in Paderborn bis 1990. Seitdem selbständig als Musiker.

Musik hat mich immer schon fasziniert. Danke an Ian Paice für die Inspiration. Ich sage nur The Mule. Das legendäre Schlagzeugsolo auf der Deep Purple Made in Japan. Als ich das 1975 gehört habe, war alles klar. Ich werde Schlagzeuger. In dem Jahr haben sich auch meine Eltern getrennt. Das schlechte Gewissen von Mama und Papa habe ich ausgenutzt. Zum Schlagzeug hats aber nicht gereicht. 2 Jahre später aber zu der ersten Akustikgitarre. 

Erste Schritte

Leider konnte ich diese Töne von Ritchie Blackmore mit der Akustikgitarre nicht imitieren. Ein Gitarrenkurs, wo ich „Wanderlieder“ gelernt habe, half da auch nicht so richtig. Bzw. doch. Mein Gitarrenlehrer hatte eine weiße Fender Stratocaster im anderen Zimmer. Ich glaube, ich habe ein Tränchen im Auge gehabt, als ich sie mal in der Hand halten durfte.

Mit 15 gabs zu Weihnachten die erste Stratkopie. Ein Traum! Mit Cousin und Buddy haben wir für ca. 1 Jahr jeden Tag geprobt und 5 x die Woche Pommes mit Currywurst bei Erna gefressen. Erster Gig war in der Hauptschule in Borchen und jeder bekam 50 Mark. Stormbringer!

Danach kam Ur-Werk für ein paar Jahre. Hier ein Video von 1983 mit meinem nagelneuen 100er Marshall. 

Ca. 1985 bis 1989 viele Songs mit „Schamlos“ geschrieben und die Provinz gerockt. 

Mick Jackson kam hin und wieder in den Laden, wo ich Gitarren verhökert habe. Jedes Mal habe ich ihn gefragt, ob ich mal in seinem Studio spielen soll/kann/darf. Das war dann irgendwann endlich soweit. Für die Münchener Band „Helter Skelter“ ne Spur ausgebessert. 8-tel Gebretter, sonst nichts. Ich war total enttäuscht, dass ich nicht mehr zeigen durfte. Aber Mick hat mich total aufgebaut und gelobt.

Selbstständigkeit

1991 Gala CD – Es muss alles anders werden. Jetzt gehts richtig los. Dachte ich. Was los ging, war der Anfang meiner Selbstständigkeit und lange keine Perspektive. 

1993 bin ich dann quasi aus Verzweiflung zum Popkurs nach Hamburg gegangen. Mit Pierre Baigorry, Sven Petri und Arnd Geise die Band Derwish gegründet. Es folgen 4 Jahre monatliches Pendeln von Paderborn nach Hamburg, von Paderborn nach Berlin. Vorproduktion mit Udo Dahmen und Benjamin Hüllenkremer in Hamburg, danach mit Moses Schneider. Management war kurzzeitig Emanuel Fialik von Rammstein. Ganz wichtige Zeit in meinem Musikantenleben, leider recht erfolglos. Dann hatte ich erstmal die Schnauze voll von der Musik und Deutschland.

1999 habe ich meinen Lebensraum weiter in den Süden Spaniens ausgeweitet. Schon mal gehört, wie die Andalusier das Wort Carsten aussprechen? karte, karstel, karlsber etc. Ne richtige Übersetzung ins Spanische für Carsten gibts irgendwie nicht. Vergleichbar ist Carlos. Daher der Name Carlitopix.

Fotograf

Die erste „Knipse“ bekam ich mit 12. Eine Sofortbildkamera von Kodak. Seit 2010 ist die Fotografie aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Am liebsten fotografiere ich Musiker auf der Bühne. Ich versuche mich so einzubringen, dass ich in Verbindung mit dem Künstler das bestmögliche Bild erreiche. Wichtig dabei ist mir eine Vertrauensbasis zwischen mir und den Musikern. Meine Arbeit ist standortunabhängig. Beispiele sind hier im Blog und auf den Seiten verschiedener Bands zu finden. Z. B. bei Rammstein, Seeed, Sasha, Ohrenfeindt, The Picturebooks, EODM etc.

Finca la Cabaña

Zweitwohnsitz an der Costa de la Luz. Da fotografiere ich die andalusische Surfszene und die schönen Landschaften. Hier findet ihr mehr dazu.

Seit ca. 2004 pendele ich zwischen Hamburg im Sommer und Andalusien im Winter. 

Ich wünsche euch viel Spaß auf meiner Seite.

Saludos

Carsten